Leitfaden

Richtiges Lüften und Heizen

Richtiges Lüften und Heizen

Nach neuesten Untersuchungen verbringt der Mensch ca. 90% seiner Zeit innerhalb von Gebäuden. Die Luft die wir in Räumen atmen ist häufiger mit Schadstoffen belastet als die Außenluft. Durch richtiges Lüften und Heizen können Sie die Qualität Ihrer Raumluft erheblich verbessern!

Früher waren die Fenster undicht und es gab einen ständigen natürlichen Luftwechsel. Heute ist die Situation genau umgekehrt. Moderne Fenster sind bereits so dicht, dass kaum mehr ein natürlicher Luftwechsel stattfindet. Dadurch steigt die Feuchtigkeit im Raum und an kalten Stellen kann sich Kondenswasser bilden. Dort finden Schimmelpilze ideale Wachstumsbedingungen und können im schlimmsten Fall Allergien und Krankheiten auslösen.

Neben der Vermeidung von Schimmelpilzen ergeben sich durch richtiges Lüften und Heizen folgende Vorteile:
• Durch die Raumlufterneuerung wird das Kohlendioxid, das auch Sie selbst produzieren, durch frische sauerstoffreiche Luft ausgetauscht.
• Schadstoffe, die sich mit der Zeit in der Raumluft ansammeln können, werden entfernt.
• Feuchtigkeit wird abtransportiert - die Gefahr der Bildung von Schimmelpilzen wird reduziert.
• Heizkostenersparnis: Ständig gekippte Fenster benötigen im Winter mehr Heizenergie als die Stoßlüftung.
• Der Bildung von Kondenswasser (z.B. an kalten Stellen über gekippten Fenstern) wird stark vorgebeugt.
• Erhalt der Bausubstanz.
• Gesundes Wohnklima.

...so lüften Sie richtig:
Die folgenden einfachen Regeln bezüglich Lüften sollen Ihnen helfen die Raumluft und somit die Wohnqualität ganz einfach zu verbessern.

Quer- oder Stoßlüftung im Winter
Bei der Stoßlüftung wird die Luft im Raum binnen weniger Minuten komplett ausgetauscht. Sie sparen damit gegenüber ständig gekippten Fenstern Heizenergie und die Oberflächen z.B. an den Laibungen kühlen nicht so stark aus - die Gefahr der Bildung von Schimmelpilzen wird reduziert! Lüften Sie 3 bis 5 Mal pro Tag (bei extremer Feuchtigkeit noch mehr)!

Küche und Bad
Entfernen Sie hier die Feuchtigkeitsspitzen durch ausreichendes Lüften und wischen Sie nasse Stellen sofort ab. Wenn kein Fenster vorhanden ist leisten im Baumarkt erhältliche Lüftungsgeräte mit Hygrostat gute Dienste.

Schlafräume
Wenn Sie bei gekipptem Fenster schlafen (Winter oder Übergangszeit) wird die feuchte Luft ausreichend abtransportiert. Bleibt das Fenster geschlossen, ist eine längere Stoßlüftung am Morgen wichtig.

Innentüren
Beim Kochen und Duschen entsteht in kurzer Zeit sehr viel Feuchtigkeit. Halten Sie deshalb die Türen im Bad und in der Küche währen hohem Anfall von Feuchtigkeit geschlossen - sorgen Sie für den Abtransport der Feuchtigkeit nach außen.

Trocknen von Wäsche
Wenn Sie keine andere Möglichkeit haben als die Wäsche in der Wohnung oder im Keller zu trocknen, ist ein Raumluft-Wäschetrockner die ideale Lösung.

Keller
Belüften Sie den Keller in der kalten Jahreszeit ordentlich. Für die Lüftung im Sommer wählen Sie am besten kalte Tage. Bei warmem Wetter lüften Sie am besten in den Nächten oder am Morgen. Ansonsten sollten die Kellerfenster geschlossen bleiben!

...so heizen Sie richtig:
Die folgenden einfachen Regeln bezüglich Heizen sollen Ihnen helfen die Raumluft und somit die Wohnqualität ganz einfach zu verbessern.

Weniger beheizte Räume
Halten Sie die Türen zu weniger beheizten Räumen geschlossen. Temperieren Sie kühlere Räume mit Heizkörpern. Heizen Sie alle Räume ausreichend und temperieren Sie auch ungenutzte Räume.

Luftzirkulation im Bereich der Heizkörper nicht behindern
Verkleidungen, Fensterbänke aber auch Vorhänge und Gardinen behindern die Zirkulation der Luft im Raum. Lasse Sie die Luft an den Heizkörpern zirkulieren.

Heizen Sie nicht zum Fenster hinaus
Drosseln Sie die Heizung wenn Fenster geöffnet werden.

 

Mehr zum Thema Lüften und Heizen erfahren Sie im entsprechenden Eisbär Ratgeber:

"Richtiges Lüften und Heizen" – Wohnen Sie gesünder!

siehe Download Lüftungsleitfaden